fbpx

Fragen? Ruf uns an! Bielefeld: 0521-73939 / Porta Westfalica: 0571-3860 1580

 

Außen- oder Innenranderhöhungen in langsohliger Ausführung werden sehr häufig als Einlage oder als Schuhzurichtung zur einseitigen äußeren (lateralen) oder inneren (medialen) Entlastung des Kniegelenkes verordnet.

Weitere Anwendungsbereiche sind bei…

Außenranderhöhungen:

  • O-Bein - Stellung
  • Meniskus Läsion medial
  • Varus - Stellung der Ferse
  • Z.n. Knie OP

Innenranderhöhung:

  • X-Beinstellung
  • Plattfuß
  • Hüftdysplasie

Dies erscheint im ersten Augenblick und bei einem statischen Verständnis des Fußes sinnvoll. Aus Sicht der Biomechanik ist es allerdings eher fraglich und kann zu fatalen, irreparablen Überlastungsschäden führen.

Die schädlichen Nebenwirkungen liegen, aus unserer Erfahrung, auf der Hand. Eine statische Korrektur in der Längsachse führt in der Auftrittsphase der Ferse zu einer erhöhten Kompensationsreaktion im Sprunggelenk, welche unweigerlich zu einer Gegenbewegung der Rotation des Schienbeins führt. Somit können Außen- oder Innenranderhöhungen letztendlich nicht nur zu einer erhöhten Belastung des Kniegelenkes führen, sondern Einfluss auf unsere gesamte Körperachse nehmen.

Mal abgesehen vom temporären Tragen von Außen- oder Innenranderhöhungen nach Knie-OP`s oder bei schweren Fußdeformitäten, sollte aus unserer Sicht der Fokus mehr auf die Ursache, als auf das Symptom gelegt werden. Anstatt den Fuß als statische Plattform zu missbrauchen, kann man über die exzellenten sensomotorischen Fähigkeiten des Fußes unserer Erfahrung nach viel bessere therapeutische Ergebnisse erzielen. Das Ziel sollte sein, Dir mit der, von uns eigens für das Kniegelenk entwickelten, sensomotorischen Einlage, zusammen mit einer entsprechenden Schuhberatung, ein möglichst schmerzfreies Laufen zu ermöglichen und eine echte Entlastung der Gelenkstrukturen zu schaffen.

Mach einen Termin bei uns und lass Dich beraten. Ich freue mich auf Deinen Besuch in unserer Firma.

Liebe Grüße

Carsten

Fazit:

Wie bei jeder Diagnose ist die richtige Interpretation der Ursache elementar wichtig!
Nur so kann für den Betroffenen eine nachhaltige Beschwerdefreiheit erreicht werden. Gerade bei der Vermessung von möglichen Beinverkürzungen, sollte man bei Beckenschiefständen immer nach der tatsächlichen Ursache suchen. Mit unserem „Konzept Schmerzfrei” suchen wir für Dich nach der richtigen Lösungs-Strategie.